Sie gieren alle, Klein und Groß, nach unrechtem Gewinn, und Propheten und Priester gehen alle mit Lüge um und heilen den Schaden meines Volks nur obenhin, indem sie sagen: »Friede! Friede!«, und ist doch nicht Friede. (Jeremia 6,13-14)


"Trost fürs Herz ist halbe Heilung"

Diesen Vers fand ich in einem Trostbüchlein von Ernst Heimeran. Und zwar unter der Überschrift "Besuch". Keine Frage, Besuch zu bekommen, das wäre für Viele gerade jetzt ein Trost. Einfach die Nähe eines Menschen, der da ist und zuhört. "Trost fürs Herz ist halbe Heilung." Das brachte mich auf die Idee, wenn auch der Besuch zurzeit nicht möglich ist, doch etwas weiterzugeben, was gerade jetzt heilsam ist: Aufmunterndes und Lachen. Im folgenden finden Sie Aussprüche, die mir im Trostbüchlein oder auch sonst begegneten. Mögen sie Ihnen gut tun. Und wenn Sie weitere aufbauende Worte haben, lassen Sie es mich gerne wissen.

Wider die Fernseh-Hypnose
"Man kann auch heute noch mancherlei Beruhigendes erfahren
und erleben, man warte nur einmal möglichst ruhig die nächste
Stunde ab." (Raabe, Horacker)

Ausblick
"Nu weene man nich, nu weene man nich
In der Röhre stehn Klöße, du siehst sie man nicht."
(Mundartlich)

Moderne Begegnung
"Abstand ist die neue Nähe." (Moderator auf MDR-Kultur)

Krankheit als Schule
"Ich habe viel in der Krankheit gelernt, das ich nirgends
in meinem Leben hätte lernen können." (Goethe)

Genesung
"Gehabte Schmerzen, die hab ich gern." (Busch)

Selbst auferlegte Ausgangssperre
"Nein, lass das Fenster zu! Ich kann nur in
schlechter Luft nachdenken und im Bett." (Penzoldt)

Fassung in der Krise
"Bei einer Belagerung von Stralsund diktierte Karl VII. seinem
Sekretär einen Brief, als eben eine Bombe durch das Dach ins
Haus schlug und nahe bei dem Zimmer, worin der König war,
zersprang. Der Sekretär ließ erschrocken die Feder fallen.
`Nun, was gibts?´, sagte Karl, `warum schreibt er nicht?´
`Ach Ihro Majestät, die Bombe, die Bombe -´ `Was hat denn
die Bombe mit dem Briefe zu tun? Schreib er weiter!´ 
(Anekdotenlexikon 1784)

"Die Nacht, in der das Fürchten wohnt,
kennt auch die Sterne und den Mond." (M. Kaléko)

Herzlich grüßt Sie, Ihr Pfr. Gerd Krumbiegel

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Großschönau 
Hauptstr. 55
02779 Großschönau
Tel: 035841/ 35776
Fax: 035841/ 67715
Email: kirche.grossschoenau@freenet.de
Pfarrer Gerd Krumbiegel
Tel. 035841/ 67716

Pfarrhaus Hainewalde
Bergstraße 27
02779 Hainewalde
Tel: 035841 37742
Pfarrerin Zitzkat

Sprechzeiten
Dienstags von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
sowie nach Terminvereinbarung

Öffnungszeiten des Pfarramtes und der Friedhofsverwaltung
Großschönau, Hauptstraße 55: Di. und Do. 8.30 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 17.30 Uhr
Hainewalde, Bergstr. 27: Montag 15.00 – 18.00 Uhr
Hörnitz, Zittauer Str. 12: Dienstag 15.00 – 17.30 Uhr
Waltersdorf Dorfstraße 75: Mittwoch 14.30 – 17.30 Uhr

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.