Der HERR wird Zion wieder trösten. (Sacharja 1,17)


Vorstellung der Konfirmanden

Unsere Konfirmanden und ihre Denksprüche

Liebe Gemeindeglieder und Gäste,
in diesem Jahr kann der Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden leider aufgrund der Corona-Epidemie nicht stattfinden. Normalerweise hätten sich die Konfirmanden zu Palmarum im Gottesdienst vorgestellt, indem sie ihren Konfirmationsspruch nennen und beschreiben, was er ihnen bedeutet. Wir möchten das hier wenigstens auf diesem Wege ein stückweit nachholen. Viel Freude und eine ertragreiche Lektüre.

Lara Albrecht (aus Waltersdorf)
„Du bist meine Hoffnung, Herr, dir vertraue ich von meiner Kindheit an!“ Dieser Spruch steht im Alten Testament im Psalm 71,5. Mein Konfirmationsspruch steht in der Bibel „Hoffnung für alle“ unter der Überschrift „Alt und schutzlos“. In dem Psalm geht es darum, wie Menschen aufwachsen und dabei Schutz bei Gott suchen. Wenn etwas passiert, hilft Gott dir, egal wie alt du bist. Außerdem sagt dieser Spruch aus, dass wenn man von seiner Kindheit bis ins Alter auf Gott vertraut, durch die Anfechtungen des Lebens gehen kann. Es ist sicher Gottes Fügung gewesen, denn ich habe die Bibel aufgeschlagen und auf dieser Seite stand der Spruch, der mir sofort ins Auge gefallen ist. Ich will Gott bitten, dass dieser Spruch mir nie aus dem Gedächtnis fällt und ich ihn immer in meinem Herzen bewahre.

Madlen Glathe (aus Seifhennersdorf)
Mein Konfirmationsspruch steht im Alten Testament im Psalm 139,5 in der Luther-Bibel und lautet: „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.“ Der Spruch steht im Zusammenhang mit einem Psalm Davids und der ganze Psalm 139 trägt die Überschrift: „Gott der Allwissende und Allgegenwärtige“. In diesem Spruch geht es darum, dass Gott mich auf all meinen Wegen begleitet, egal welchen ich auch gehe und er gibt mir Halt, Schutz und Geborgenheit. Ich habe mir diesen Spruch ausgesucht, weil ich dann immer weiß, egal in welch schöner oder auch nicht so schönen Lage ich mich befinde, Gott ist immer an meiner Seite, beschützt mich und lässt mich nie allein.

Tom Hänisch (aus Hainewalde)
„Lass dich durch nichts erschrecken und verliere nie den Mut; denn ich, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst.“ (Josua 1,9) Im Alten Testament sagt Gott diesen Satz zu Josua, als er ihm mitteilt, dass er das Volk Israel ins Heilige Land führen soll. Gott will Josua damit Mut machen und ihm die Sicherheit geben, dass er immer bei ihm ist, ihn unterstützt und er sich nicht fürchten muss. Ich habe mir diesen Spruch ausgesucht, weil er mir sehr gut gefällt und mich am meisten angesprochen hat. Er gibt mir Mut und Hoffnung. Für mich bedeutet der Vers, dass ich vor nichts Angst haben muss und Gott immer bei mir ist, in allem, was ich tue. Er ermutigt mich auch, in schwierigen Zeiten nicht aufzugeben und es tut gut zu wissen, dass Gott für mich da ist, an mich glaubt und ich mir um nichts Sorgen machen muss.

Emily Julie Helm (aus Großschönau)
„Denn so hoch der Himmel über der Erde steht, so groß ist die Gnade für den, der Gott ehrt.“ (Psalm 103, Vers 11). Der Spruch steht im Alten Testament in der Neuen evangelistischen Übersetzung. Es ist eine Lobpreisung an den Herrn und zeigt, wie gut er zu uns Menschen ist. Für mich sagt der Spruch aus, dass Gottes Liebe alle Menschen umgibt, wie der Himmel die Erde umgibt. Ich habe mir den Spruch ausgesucht, weil ich finde, dass er zeigt, egal wie einsam und entfernt ich mich von Gott fühle, Gottes Gnade mich bedingungslos umgibt. Für mich persönlich bedeutet dieser Spruch, solange ich an Gott glaube und ihn ehre, wird er mich lieben.

Lena Liebe (aus Großschönau)
Mein Konfispruch lautet: „Wer über die Fehler anderer hinwegsieht, gewinnt ihre Liebe; wer alte Fehler immer wieder ausgräbt, zerstört jede Freundschaft.“ und steht im Alten Testament in den Sprüchen 17 Vers 9. Dort steht er unter der Überschrift: „Weisheit lässt sich nicht erkaufen“ und steht dort mit anderen Sprüchen, die ebenfalls auf das gemeinsame Leben mit anderen hinweisen. In dem Spruch wird wiedergegeben, dass man um Freundschaften aufrecht zu erhalten, auch mal über die Fehler der anderen hinwegsehen muss. Ich habe mir diesen Spruch ausgewählt, weil mir Freundschaft persönlich sehr wichtig ist. Durch Freunde hat man immer jemanden zum Reden und wenn es einem schlecht geht, sind sie immer für einen dar. Aber dafür muss man auch ihre Fehler akzeptieren, denn niemand ist perfekt und wir alle haben Fehler. Ich hoffe, dass mich dieser Spruch noch lange begleitet und wenn es mir mal schlecht geht, ich mich daran erinnern kann und mir dann wieder bewusst wird, dass man anderen einfach mal verzeihen sollte und sie so akzeptieren sollte wie sie sind. Denn wir alle sind unterschiedlich und das ist auch gut so.

Lia-Fabienne Opitz (aus Großschönau)
„Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an.“ Mein Spruch steht im Alten Testament im 1. Buch Samuel Kapitel 16 Vers 7. Der Spruch steht im Zusammen­hang damit, dass Samuel den neuen König salben bzw. ernennen soll. Der Vers sagt für mich aus, dass der Herr die Seele des Menschen sieht und sich nicht wie wir Menschen, von Oberflächlichkeiten leiten lässt. In unserer schnelllebigen Welt sieht er, was den Menschen ausmacht und ihn auszeichnet. Jeder Mensch ist einzigartig. Er zieht keine voreiligen Schlüsse wie wir, sondern liebt seine Kinder, wie sie sind. Menschen machen Fehler, der Herr aber vergibt ihnen. Darum weiß ich, dass der Herr auch mich liebt, so wie ich bin. Das gibt mir Zuversicht für mein weiteres Leben.

Richard Schmidt (aus Hainewalde)
Psalm 139,5: „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.“ Mein Konfispruch steht im Alten Testament unter den Weisheitsbüchern in Psalm 139, Vers 5. Der Es ist ein Ausschnitt aus einem Lied Davids. David bekennt sich mit dem Lied zu Gott und zeigt was für große Pläne Gott mit uns hat. Der Spruch sagt, dass Gott immer für uns da ist und wir ihm vertrauen können. Ausgesucht habe ich mir den Vers, weil er viel über Gottes Nähe und Liebe zum Ausdruck bringt. Für mich bedeutet der Psalm Nähe und Geborgenheit zu Gott, er begleitet mich auf meinem Lebensweg.

Alexander Thiele (aus Großschönau)
Mein Konfirmationsspruch lautet: „Ich bin das Licht für die Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Dunkelheit umherirren, sondern er hat das Licht, das ihn zum Leben führt.“ und er steht im Neuen Testament in Johannes 8, Vers 12. Jesus sprach diese Worte zu den Menschen, daraufhin hielten ihm die Pharisäern vor, dass er nicht die Wahrheit sagt. Der Spruch sagt aus, dass wenn man Jesus nachfolgt, sich nicht in der Ausweglosigkeit verirrt, sondern dass es immer einen Weg zum Licht gibt, wenn man ihm vertraut. Ich habe mir den Spruch ausgesucht, weil es der Taufspruch von meinen Bruder ist und er mir gefällt. Für mich bedeutet der Spruch, wenn alles für mich aussichtslos erscheint, ich auf Gott vertrauen kann und er mir hilft, das Licht aus der Dunkelheit zu finden. 

Hannah Ullrich (aus Großschönau)
Mein Konfispruch ist: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ Der Spruch steht im Neuen Testament im zweiten Timotheus Buch, Kapitel 1, Vers 7. Er steht dort im Zusammenhang mit dem zweiten Brief des Paulus an Timotheus. Der Spruch sagt aus, dass man mit Kraft, Liebe und Besonnenheit die Angst überwinden kann. Ich habe mir den Spruch ausgesucht, weil er zeigt, dass man durch bewusstes Handeln, mit Stärke und Vertrauen, auch schwere Zeiten durchstehen kann. Dieser Spruch wird mir helfen, wenn ich verzweifelt bin oder Angst habe etwas falsch zu machen.

 

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Großschönau 
Hauptstr. 55
02779 Großschönau
Tel: 035841/ 35776
Fax: 035841/ 67715
Email: kirche.grossschoenau@freenet.de
Pfarrer Gerd Krumbiegel
Tel. 035841/ 67716

Pfarrhaus Hainewalde
Bergstraße 27
02779 Hainewalde
Tel: 035841 37742
Pfarrerin Zitzkat

Sprechzeiten
Dienstags von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
sowie nach Terminvereinbarung

Öffnungszeiten des Pfarramtes und der Friedhofsverwaltung
Großschönau, Hauptstraße 55: Di. und Do. 8.30 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 17.30 Uhr
Hainewalde, Bergstr. 27: Montag 15.00 – 18.00 Uhr
Hörnitz, Zittauer Str. 12: Dienstag 15.00 – 17.30 Uhr
Waltersdorf Dorfstraße 75: Mittwoch 14.30 – 17.30 Uhr

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.