Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. (Jesaja 66,13)


Ein Häppchen Glaubenswohlstand

Abendimpuls für den 7. April

Liebe Gemeindeglieder und Gäste,

Wir wissen: die tägliche Losung ist nur ein Häppchen, aber ein energiereiches. Und unsere Losung heute steht in dem wenig bekannten Buch Zefania, das nur 3 Kapitel hat. Man könnte sagen, dass dieses kleine Buch auf die ganze Bibel gesehen, auch nur ein „Häppchen“ ist. Und doch würde ohne dieses Buch etwas fehlen. Die große theologische Linie des Buches begegnet uns zwar auch in andere biblischen Schriften: die Klage über die Gottlosigkeit bzw. über den Götzendienst Israels; deshalb Ankündigung des Gerichtes an den Völkern, aber auch an Israel; und schließlich der Beginn von etwas Neuem: Gott rettet sein Volk. Doch das Volk wird danach nicht mehr dasselbe sein, und das ist das Besondere: „Ich will von dir übrig lassen ein armes und geringes Volk; die werden auf des Herrn Namen trauen.“ (Zef. 3,12) Die, die arm dran sind, sind auf einmal reich an Gottvertrauen. Und dieser neue „Glaubenswohlstand“ bewirkt etwas, das wir heute so sehr brauchen, nämlich eine Ansage gegen die Furcht: „Der Herr, der König Israels, ist bei dir, dass du dich vor keinem Unheil mehr fürchten musst.“ (Zef. 3,15) Das lässt zwei Deutungsmöglichkeiten zu. Die erste ist: Wir brauchen uns nicht mehr zu fürchten, weil es kein Unheil mehr gibt. – Das wäre allerdings schon ein himmlischer Zustand. Darum liegt die zweite Deutung näher: Wir brauchen uns vor keinem Unheil mehr zu fürchten, weil er, der Herr und König der Welt, auch dann bei uns ist, weil er auch in schlimmen Wettern nicht von unserer Seite weicht. Und in diese Richtung weist auch der heutige Lehrtext, in dem Jesus seine Jünger nach der Sturmstillung fragt: „Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?“ Und hinzudenken müssen wir uns den Satz Jesu, der durch die Situation mitschwingt: „Ich sitze doch mit euch im Boot. Ich bin da!“ Mögen wir seine Nähe immer wieder suchen und erleben und wenn nötig zu der Stelle zurückrudern, wo wir ihn haben aussteigen lassen.
Herzlich grüßt Sie, Ihr Pfr. Gerd Krumbiegel

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Großschönau 
Hauptstr. 55
02779 Großschönau
Tel: 035841/ 35776
Fax: 035841/ 67715
Email: kirche.grossschoenau@freenet.de
Pfarrer Gerd Krumbiegel
Tel. 035841/ 67716
Öffnungszeiten des Pfarramtes und der Friedhofsverwaltung
Großschönau, Hauptstraße 55: Di. und Do. 8.30 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 17.30 Uhr
Hainewalde, Bergstr. 27: Montag 15.00 – 18.00 Uhr
Hörnitz, Zittauer Str. 12: Dienstag 16.00 – 18.00 Uhr
Waltersdorf Dorfstraße 75: Mittwoch 14.30 – 16.30 Uhr

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.